Olivenöl, mediterranes Lebensgefühl in Flaschen

Bastian Jordans Plädoyer und Standardwerk für ein außergewöhnliches Naturprodukt

Zum so bewunderten mediterranen Lebensgefühl gehört Olivenöl. Kalt gepresst und nativ, also naturbelassen soll es sein, so ist es beinahe schon ein Allgemeingut. Leider ist das riesige Angebot zwischen den verdächtig günstigen und unverschämt teuren Ölen in ihren zweckmäßigen oder aufwändig designten Flaschen sehr verwirrend.

Abhilfe schafft nun das mit viel Herzblut verfasste Kochbuch „Olivenöl“ von Bastian Jordan, das jüngst im Verlag Fackelträger erschien. Dabei ist es viel mehr, als nur ein Kochbuch. Es ist gemeinsam mit den einfühlsamen wie aufschlussreichen Fotografien Daniel Essweins ein enthusiastisches Statement eines absoluten Kenners.

Schon als Kind turnte Bastian Jordan in den Ästen der Olivenbäume seiner Großeltern herum, die Ende der 1980er-Jahre nach unzähligen Urlaubsaufenthalten auf die griechische Insel Lesbos auswanderten. Der Großvater Thomas Kerner erlernte dort die Arbeit der Olivenbauern und gab sein Wissen an seinen Enkel Bastian Jordan weiter. Dieser begann dann Ende der 1990er-Jahre aus dem Öl der Familie unter dem Arbeitstitel „das beste Olivenöl“ eine Marke zu etablieren. Herausgekommen ist dabei ein handwerklich und fair erzeugtes Naturprodukt in einer Klasse, die von Spitzenköchen sehr geschätzt wird.

Obgleich das Jordan-Olivenöl dazu berechtigen könnte, stellt das Buch, und das ist seinem Autor hoch anzurechnen, nicht die eigene Marke in den Vordergrund, sondern die Liebe zum überraschend vielfältig zu verwendenden Produkt. Neben anschaulichen und emotional bindenden Beiträgen zur Ernte der Oliven, zur Herstellung und geschmacklichen Bewertung eines hochwertigen Öls, bietet es in seinem ersten Abschnitt zahlreiche Anregungen zu einer universellen Verwendung in der Küche.

Der zweite Abschnitt überzeugt mit einer Vielzahl von „Basics“, einfach nachvollziehbaren Rezepten voller Raffinesse. Das sind Dips und Tapenaden, Mayonnaisen und Saucen, Salate, aber auch ganze Fleisch- und Fischgerichte, Suppen und Desserts.

Geadelt wird Jordans „Olivenöl“ in seinem dritten Teil durch 13 Spitzenköche, die jeweils ihre zwei Lieblingsrezepte zur Verfügung stellten. Daniel Achilles, Juan Amador, Heiko Antoniewicz, Wolfgang Becker, Jean-Claude Bourgueil, Sven Elverfeld, Florian Glauert, Christian Lohse, Oliver Neuhoff, Jörg Sackmann, Stefan Steinheuer, Sascha Stemberg und Andy Vorbusch laden dazu ein, sich einmal selbst an der Sterneküche zu versuchen.

Bastian Jordan ist ein Olivenöl-Standardwerk gelungen, wie es noch kein vergleichbares gibt. Seine kompetenten und von der persönlichen Geschichte geprägten Texte überzeugen gemeinsam mit den Fotografien des mehrfach preisgekrönten Daniel Esswein auf über 200 Seiten von einem Lebensmittel, das zwischen langer Tradition und modernem Qualitätsbewusstsein, zwischen mediterranem Genuss und zeitgemäß gesunder Ernährung so viel zu bieten hat. „Olivenöl“ sollte in keinem Kochbuchregal fehlen.

Olivenöl
Bastian Jordan
Fotografie von Daniel Esswein
208 Seiten

Fackelträger Verlag (14. Oktober 2015)
ISBN-10: 3771646138
ISBN-13: 978-3771646134