Zum Hauptinhalt springen

Gute Stimmung

(tig) Wie in den Vorjahren zeigen sich die Anbieter von Verpflegung in Betriebsrestaurants, Heimen oder Klinken 2016 investitionsfreudig. 

Foto: HANNAH.KONDA, Hannah van Alen

Foto: HANNAH.KONDA, Hannah van Alen

INTERNORGA GV-Barometer 2016: Innovationsbereitschaft leicht rückläufig, vegan und vegetarisch, Saisonales und Regionales voll im Trend

Nach den aktuellen Ergebnissen des traditionell im Vorfeld der INTERNORGA erhobenen GV-Barometers planen 67 % aller befragten Betriebe Anschaffungen für 2016.  Dabei fallen bei 56 % größere Investitionen für Herde, Kassensysteme oder Spülmaschinen an, bei 11 % für allgemeine Ausstattungen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die grundsätzliche Investitionsneigung der Gemeinschaftsverpflegung 2016 auf hohem Niveau leicht rückläufig (von 71 % auf 67 %). Es ist anzunehmen, dass der Grund dafür in einer hohen Realisierungsrate der geplanten Investitionen für 2015 liegt – 72 % haben ihre Investitionen wie geplant umgesetzt; es ist kein Investitionsstau entstanden und die Planungen für das kommende Jahr fallen entsprechend niedriger aus.

Einflussfaktoren der Gästezufriedenheit

Was zeichnet die Qualität einer Großküche aus? Ob Betriebsrestaurants, Heime oder Klinken – 82 % der befragten GV-Anbieter sind sich einig, dass freundliches Personal bei der positiven Bewertung einer Küche eine entscheidende Rolle spielt. Heime und Kliniken stufen die emotionale Ansprache durch das Personal noch einmal höher ein (85 %) als die Betriebsrestaurants (76 %). Die Gästezufriedenheit hängt nach Einschätzung der Befragten zudem zunehmend von der Abwechslung beim Speiseplan ab. Im Vergleich zum Vorjahr (2015: 51 %) gewinnt dieses Kriterium mit 61 % weiter an Bedeutung. Die Befragung verdeutlicht darüber hinaus, dass der Besuch eines GV-Betriebes immer mehr zum emotionalen Erlebnis wird. Gemäß dem Motto „Das Auge isst mit“ schreiben die GV-Entscheider auch der ansprechenden Präsentation (50 %) und der ansprechenden Atmosphäre im Speisesaal (43 %) eine hohe Gewichtung zu. Vor diesem Hintergrund erklärt sich auch die deutlich gestiegene Bereitschaft von Betriebsrestaurants (2015: 22 %, 2016: 31 %), Kliniken und Heimen (2015: 14 %, 2016: 28 %), zukünftig vermehrt in die Gastraumgestaltung zu investieren.

Qualität vor Preis

Verpflegungsanbieter müssen heutzutage den Spagat zwischen hartem Preiskampf und attraktiver Verköstigung meistern. Dass die Gäste aber bereit sind, für etwas Besonderes auch einen höheren Preis zu zahlen, zeigt das aktuelle GV-Barometer. Vor allem in Betriebsrestaurants schätzen 61 % der Befragten ein, dass ihre Gäste mindestens einmal pro Woche bereit sind, sich ein teureres Gericht zu gönnen. 29 % davon meinen sogar, dass diese Bereitschaft mehrmals pro Woche vorhanden ist. Der Trend vom besonderen Genuss zu höheren Kosten geht mit der Einschätzung einher, dass den Gästen der qualitativ hochwertige Wareneinsatz wichtiger ist als ein günstiger Preis.

Bewusste Ernährung Genuss in der Gemeinschaftsverpflegung

Vegetarische und vegane Ernährung boomt weiter. 70 % der GV-Entscheider gehen davon aus, dass die fleisch- und tierproduktfreie Ernährung weiter an Bedeutung gewinnen werden. Zu dieser Einschätzung kommen Betriebsrestaurants (72 %) und Krankenhäuser (75 %) gleichermaßen – lediglich die Seniorenheime sind bei ihrer Prognose etwas zurückhaltender (48 %). Darüber hinaus fragt der Verbraucher zunehmend Produkte nach, die erntefrisch vom Feld und aus der Region stammen. Diese Entwicklung nehmen 65 % der Betriebsrestaurants zum Anlass, verstärkt saisonale und regionale Zutaten bei der Speisenplanung zu berücksichtigen. Fast die Hälfte der Kliniken und Heime (42 %) betont, dass ihr Betrieb darauf schon immer großen Wert gelegt hat. Die Gemeinschaftsverpflegung in Deutschland umfasst nach Informationen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA mehr als 30.000 Betriebsrestaurants, die pro Woche rund 30 Millionen Mahlzeiten servieren sowie mehr als 16.000 Kliniken, Heime und Reha-Einrichtungen mit täglich rund 1,2 Millionen Mahlzeiten.

Über das INTERNORGA GV-Barometer

Für die repräsentative Umfrage GV-Barometer 2016 hat Marktforscher Prof. Wolfgang Irrgang vom 12. bis 30. Oktober 2015 in insgesamt 309 GV-Betrieben die Entscheidungsträger im Verpflegungsbereich (in der Regel die Küchenleiter) telefonisch befragt. Dazu zählten 146 Betriebsrestaurants sowie 163 Betriebe aus dem Care-Bereich, davon 88 Krankenhäuser, Sanatorien und Reha-Kliniken sowie 75 Seniorenheime.

www.internorga.com

Quelle: Hamburg Messe und Congress GmbH

tigahoo - Trends in Gastronomie & Hotellerie

Themen-Special