Zum Hauptinhalt springen

1876 Daniel Dal-Ben

Das Düsseldorfer Sterne-Restaurant "Tafelspitz 1876" heißt jetzt "1876 Daniel Dal-Ben"

Sternekoch Daniel Dal-Ben und sein Team sorgen seit fast 20 Jahren in Düsseldorf für Genuss auf höchstem Niveau. Jetzt - mit dem Start ins neue Jahrzehnt - bricht auch für das Restaurant eine neue Zeit an, welche mit der Namensänderung von "Tafelspitz 1876" zu "1876 Daniel Dal-Ben" nicht nur den Sternekoch hinter dem Restaurant mehr in den Fokus rückt, sondern auch symbolisch für die kontinuierliche Weiterentwicklung des Restaurantkonzepts steht.

Sternekoch Daniel Dal-Ben. Bild: Gisela Goppel

Sternekoch Daniel Dal-Ben. Bild: Gisela Goppel

Daniel Dal-Ben, gemeinsam mit seinem Team um Restaurantleiterin Tanja Herzog und Sous Chef Philippe Zessler, stehen für Inspiration: Der 47-jährige Düsseldorfer, dessen Vater als Gastarbeiter aus dem Veneto in die Rheinmetropole kam, tischt seinen Gästen immer das auf, was ihn gerade anspricht. Eine Karte gibt es daher nicht, das Menü richtet sich nach dem Geschmack des Küchenchefs. Das spricht nicht nur für eine angenehme Abwechslung, sondern macht jeden Besuch im "1876 Daniel Dal-Ben" einzigartig und unvergesslich.

"Mach' doch einfach das, was Du möchtest!"

Diesen Rat seiner Frau hat Daniel Dal-Ben mehr als ernst genommen und daraus ein ganzes Küchenkonzept entwickelt. Und aus Leidenschaft wächst meistens Erfolg: So auch hier, denn dieses einzigartige Konzept fügt dem Küchenstil die Handschrift des Sternekochs hinzu und dieser ist ab sofort auch fester Bestandteil des Restaurantnamens. Neben dem Launch eines neuen Logos soll auch die Innenausstattung des Restaurants, in dem 14 Gäste Platz finden, weiterentwickelt und Daniel Dal-Ben als Marke, welche für eine unkomplizierte und überraschende Vielfalt in der Restaurant-Küche stehen soll, aufgebaut werden.

Kulinarisches Doppelherz: Vom Tafelspitz 1876 zum 1876 Daniel Dal-Ben

In seiner Brust schlagen zwei Löwenherzen: das, des Bergischen Löwen, dem Wappentier von Düsseldorf, und das, des Markuslöwen, dem Wappentier von Treviso (Veneto). Diese beiden Orte repräsentieren für ihn zwei kulinarisch-weltoffene Orte, die durch ihre multikulturellen Aromen und Produkte, durch Einwanderer und Handelstreibende ihm und seinem Team die Möglichkeit eröffnen, sich an den Speisekammern der fünf Kontinente zu bedienen, ohne die eigenen Wurzeln zu verlassen. Daher findet sich der Löwe auch im neuen Restaurant-Logo wieder. Als weiteres Element steht das Jahr 1876 für die Eröffnung des Düsseldorfer Zoos, der sich bis 1943 in dem gegenüberliegenden Park befand und dem Viertel seinen Namen gab, welches eigentlich Düsseltal heißt.

„Nach 17 Jahren war es an der Zeit zu zeigen, dass wir uns weiterentwickelt haben und ein fester Bestandteil der Düsseldorfer Spitzengastronomie sind. Aus dem traditionell-angehauchten ‚Tafelspitz‘ ist ein modernes 1876 Daniel Dal- Ben erwachsen. Wir haben festgestellt, dass der Begriff ‚Tafelspitz‘ die meisten Gäste viel zu sehr gedanklich einschränkt: Tafelspitz ist zwar eines meiner Leibgerichte, aber das ist nicht das, was auf den Tellern bei uns tagtäglich serviert wird. Wir kochen mal bürgerlich, mal fein oder mal exotisch – inspiriert von allen Küchen dieser Welt. Ich bin ‚multikulti‘ mit italienischen Wurzeln und das spiegelt sich auch in den Menüs wieder, die wir servieren", so erläutert Dal-Ben sein neues Konzept.

Die kulinarischen Genusswelten von Daniel Dal-Ben

„Schlechtes Essen macht schlechte Laune! Gutes Essen sorgt für gute Laune!“ Diese Lebensweisheit übernahm Daniel Dal-Ben schon früh von seinem Vater, der laut Dal- Ben „die beste Spaghetti-Soße der Welt kochte“. „Er sagte einmal zu mir, ‚wenn ich im Lotto gewinne, dann kaufe ich mir weder Haus noch Auto, sondern werde jeden Tag Fasan statt Huhn essen‘ – eine Lebenseinstellung, die mich bis heute geprägt und meine Kochweise maßgeblich beeinflusst hat“, so Dal-Ben. Genau dieses Lebensgefühl findet sich im schicken Restaurant, das einem gemütlichen Wohnzimmer gleicht, wieder: Ankommen, setzen und gemeinsam genießen. Einen Abend lang ganz entspannt auf kulinarische Genussreise gehen und Produkte von höchster Qualität erleben – ohne aus einer langen Speisekarte auswählen zu müssen. Denn zu Essen gibt es ein Menü mit frischen Produkten und außergewöhnlichen Kreationen. Die einzelnen Gerichte offenbaren sich dem Gourmand erst, wenn sie serviert werden. Der Gast muss nur wählen, ob er ein Acht- oder Zwölf-Gang-Menü bevorzugt.

Dass das Konzept nicht nur bei den Gästen sondern auch bei renommierten Restaurantkritikern Anklang findet, belegen zahlreiche Auszeichnungen für das „1876“. Seit 2007 zeichnet der französische Restaurantführer Michelin das Restaurant mit einem MICHELIN Stern aus und im Gusto ist das 1876 mit 8 Pfannen bewertet. Der Gault&Millau attestiert Dal-Ben 16 Punkte und beschreibt sein persönliches Konzept mit folgendem Zitat: „Alles ist handwerklich sauber gearbeitet und erinnert auf eine sehr positive Art an einen in der Gourmandise aus der Mode gekommenen Geschmacksbegriff: lecker.“

Aber nicht nur in seiner Küche ist Daniel Dal-Ben aktiv. So hat er seine Teilnahme am 11. Zurheide Gourmet Festival, das am 22. März 2020 in Düsseldorfs Erlebnis- Supermarkt stattfinden wird, fest zugesagt. Dort wird er u. a. neben Sterne- und Spitzenköchen wie 3 Sterne-Kochlegende Dieter Müller, 2 Sterne-Koch Tristan Brandt und TV-Star, sowie 2 Sterne-Koch Frank Rosin ein außergewöhnliches „Hot Cloche“-Menü präsentieren.

Wer Daniel Dal-Ben und sein Team persönlich kennen lernen und auf eine kulinarische Genussreise gehen möchte, der findet sämtliche Informationen und Reservierungsmöglichkeiten unter: www.1876.restaurant. Das Restaurant empfängt seine Gäste dienstags bis samstags ab 18.30 Uhr. Ruhetage sind Sonntag und Montag.

Quelle: 1876 Daniel Dal-Ben

tigahoo - Trends in Gastronomie & Hotellerie