Zum Hauptinhalt springen

Spreewald Whisk(e)ys

(tig) Im Rahmen einer Unternehmensnachfolge übernahmen die drei Berliner Spirituosen?fachmänner Sebastian Brack, Bastian Heuser und Steffen Lohr vor kurzem die Spreewald-Destillerie in Schlepzig.

Neu aus der Spreewald-Destillerie: STORK CLUB Single Malt Whisky und STORK CLUB Straight Rye Whiskey. Foto: Spreewood Distillers GmbH

Neu aus der Spreewald-Destillerie: STORK CLUB Single Malt Whisky und STORK CLUB Straight Rye Whiskey. Foto: Spreewood Distillers GmbH

Neu aus der Spreewald-Destillerie : STORK CLUB Single Malt Whisky und STORK CLUB Straight Rye Whiskey

Nun launchen die drei ihre eigene Whisky-Marke „STORK CLUB“. Seit Anfang 2017 sind mit STORK CLUB Single Malt Whisky und dem STORK CLUB Straight Rye Whiskey die beiden ersten Abfüllungen erhältlich. Nur 60 Kilometer südlich von Berlin erstreckt sich die idyllische Auenlandschaft des Spreewalds. Hier, inmitten eines Biosphärenreservats, befindet sich seit 2008 die Spreewald Destillerie. Prämierte Whiskeys und Rums von höchster Qualität wurden dort gebrannt und durch Fassreifung veredelt. Im Oktober übergab der Gründer Dr. Torsten Römer die Brennerei in neue Hände. Unter dem Namen „Spreewood Distillers GmbH" übernehmen drei Männer das Ruder, die in der deutschen Spirituosenwelt bestens bekannt sind: Steffen Lohr, Bastian Heuser und Sebastian Brack.

Warum ausgerechnet Whisk(e)y?

Die Zahl der deutschen Whiskymarken ist, etwa im Vergleich zu Gin, noch recht überschaubar. Vielleicht liegt es an der langen Reifezeit, die ein guter Whisky nun mal benötigt, dass junge Brenner sich lieber auf andere Spirituosen konzentrieren. Wie dem auch sei, der Markt für Whisky Made in Germany hat noch reichlich Potenzial, da sind sich die drei Gründer einig. Der wichtigste Grund, sich auf Whiskey zu spezialisieren, ist aber noch viel naheliegender. Im Spreewald finden sich alle Zutaten für einen guten Whisky quasi vor der Haustür. Weizen, Gerste und Roggen werden in Brandenburg auf über 500.000 Hektar in höchster Qualität angebaut. Sogar einige amerikanische Whiskey-Brenner wie z.B. Wild Turkey kaufen u.a. Brandenburger Roggen zu. Das Flussdelta versorgt die Destillerie mit ausreichend exquisitem Wasser. Und das einzigartige Mikroklima in den Niederungen des Spreewalds bietet ein nahezu perfektes Umfeld für die Reifung von Whisky.

Im Fokus: German Straight Rye Whiskey und Cask-Bill

„Brandenburg liegt inmitten des sogenannten „Rye Belt“ (engl.: Roggengürtel), der sich von Westfrankreich über Mitteleuropa nach Osten bis nach Russland zieht. Hier gedeiht der Roggen besonders gut. Von hier aus gelang auch das Wissen um die Destillation dieses anspruchsvollen Getreides mit den ersten Aussiedlerwellen in die USA. Diese lange Verbindung zwischen den amerikanischen Rye-Whiskeys greifen wir mit unserem STORK CLUB Rye Whiskey wieder auf.“, erklärt Steffen Lohr, Leiter der Produktion. Darüber hinaus erarbeitete man mit Hilfe von Experten eine ausgeklügelte Fass-Rezeptur (engl. „Cask Bill“), die nicht nur eine einzelne Sorte Eichenholzfässer für die Reifung umfasst, sondern mit unterschiedlichen Fassarten in unterschiedlichen Mengenverhältnissen ein deutlich komplexeres Aroma erreicht. STORK CLUB ist also ein durch und durch regionales Produkt. Aber mit dem Anspruch, Deutschen Whisky auch endlich international salonfähig zu machen. STORK CLUB Whisky wird in einer kleinen 650 l-Brennanlage gebrannt und im Anschluss in Eichenholzfässern gereift. Für die Whiskys werden sowohl Fässer mit Vorbelegung (Sherry, deutscher Weißwein, Sauternes, Bordeaux, Rum) als auch frische Fässer (europäische und amerikanische Weißeiche) mit unterschiedlichen Toastings verwendet. Alle STORK CLUB Whiskys werden ohne Zusätze produziert. Sie sind nicht kältefiltriert und werden über ein Schwerkraft-basiertes Abfüllsystem vom Fass in die Flasche abgefüllt. So ist sichergestellt, dass wirklich 100 Prozent der Whiskyaromen in der Flasche landen. Noch 2017 wird die Destillerie um eine weitere Brennblase um ein modernes Vermaischungssystem sowie mehrere Lagerhäuser erweitert.

STORK CLUB Geschmacksprofile

Stork Club Single Malt Whisky

Geschmacksprofil: Frisches Heu, Honig, Tropische Früchte
Fässer: Ex-Bourbon, Ex-Sherry, Ex-Weißwein
Rohstoff: Gerstenmalz
Alkohol: 47% Vol.
Größe: 500 ml
UVP: 45,90
Trinkanlass: Einer für jeden Abend
Bier-Begleitung: Pils, Weizen, Helles

Stork Club Straight Rye Whiskey

Geschmacksprofil: Vanille, Toffee, Bitterschokolade, Roggenbrot
Fässer: Ex-Bourbon, Ex-Weißwein
Rohstoff: Roggen, Roggenmalz
Alkohol: 55% Vol.
Größe: 500 ml
UVP: 49,90
Limitiert auf 2.000 Flaschen in 2017!
Trinkanlass: Mit Freunden nach einem deftigen Rib-Eye Steak
Bier-Begleitung: IPA, Pale Ale, Bock

www.stork-club-whisky.com

Quelle: Spreewood Distillers GmbH

tigahoo - Trends in Gastronomie & Hotellerie

Themen-Special