Zum Hauptinhalt springen

Clevere Finanzierungskonzepte in der Gastronomie

Die Geschäftslage in der Gastronomie wird im Moment allgemein als positiv bewertet. 68,1 Prozent der Gastronomen planen für diese Saison gleichbleibende oder steigende Investitionen.

Hinweis: Dieses Bild ist nicht zur Veröffentlichung freigegeben.

Hinweis: Dieses Bild ist nicht zur Veröffentlichung freigegeben.

Kein Wunder – Gastronomie-Betriebe sind insgesamt sehr anlageintensiv und benötigen ein hohes Kapitalaufkommen. Neben Kosten für Personal, Einkaufs- und Betriebskosten fallen auch hohe Investitionen für die Einrichtung, die technische Ausrüstung und Küchengeräte an.Steigende technologische Standards und strenge Lebensmittel- sowie Hygienebestimmungen verursachen oft kostenintensive Modernisierungs- und Ersatzinvestitionen im Bereich der Küche. Zudem gilt es, wachsenden Kundenansprüchen gerecht zu werden.

Gastronomen haben damit einen hohen Kapitalbedarf. Da das Eigenkapital in der Regel knapp ist, sind intelligente Finanzierungskonzepte gefragt. Als eine Lösung bietet sich Leasing an, denn es läuft unter eigenständigen Leasinggesellschaften und die Unternehmen machen sich unabhängig von Bank-Darlehen. „Ein mangelhafter Finanzierungsplan ist einer der Hauptursachen für das Scheitern von Gastronomie-Unternehmen“, so Andreas Oppitz, Vorstand der ALBIS Leasing Gruppe. Gerade Gründer haben oft Probleme, ausreichende Kredite von Banken zu bekommen. Investitionen von 100.000 Euro aufwärts sind die Norm. Jedoch ist es ohne Sicherheiten sehr schwierig, Kreditzusagen zu bekommen.

„Dabei gilt es besonders in der Gründungsphase als entscheidend, genügend freies Kapital zur Hand zu haben. Sich als Existenzgründer langfristig zu halten, ist nämlich mit vielen Hürden verbunden: Fast die Hälfte aller Betriebe muss innerhalb der ersten sechs Jahre nach der Gründung wieder aufgeben“, erklärt Andreas Oppitz. Marketingausgaben und Aufwendungen für das Daily Business sind wichtig, um sich nachhaltig auf dem Markt zu etablieren – 43,2 Prozent der Gastronomen sehen laufende Betriebskosten als das Hauptproblemfeld in der Branche.

Leasing-Experte Andreas Oppitz rät: „Wer clever ist, least sein Inventar und die Ausstattung, um liquide Mittel stattdessen für Marketing- und Betriebskosten einsetzen zu können.“ Beim Leasing bezahlt der Gastronom für die Nutzung der geleasten Gegenstände vorher festvereinbarte Beträge, die über den Nutzungszeitraum abbezahlt werden. Idealer Finanzierungspartner für den Mittelstand: ALBIS Leasing. Durch langjährige Erfahrungen in der Branche kann ALBIS die Bedürfnisse von Gastronomen optimal einschätzen und verstehen. Das Leasing- Unternehmen bietet geringe Hürden im Bereich der Leasing-Annahme und pflegt auch erfolgreiche Geschäftsbeziehungen mit Existenzgründern. Finanzierungsentscheidungen von bis zu 10.000 Euro sind ohne weiteres möglich. Bereits nach einem Jahr der Gründung werden diese Unternehmen bei der Leasingentscheidung genauso behandelt wie etablierte Betriebe. Mit der besten Annahmepolitik auf dem Markt ist ALBIS so sehr existenzgründer- und mittelstandsfreundlich. Mit den vielfältigen Leasing-Lösungen können die Kundenansprüche erfüllt werden und der Betrieb steigert langfristig seine Wettbewerbskraft. Weitere Informationen gibt es auf www.albisleasing.de.

Pressekontakt:

P.U.N.K.T. PR GmbH
Siegmund Kolthoff
Völckersstraße 44
22765 Hamburg
Tel.: 040 / 8537600
E-Mail: info@punkt-pr.de

Veröffentlichung ausschließlich für redaktionelle Zwecke und unter Quellenangabe: Albis Leasing Gruppe. Abdruck und Veröffentlichung sind honorarfrei, ein Belegexemplar wird erbeten. Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Nutzungsbedingungen.